Bildschirmfoto 2019 06 13 um 15.46.2513.05.2020/JT Die Studientagung der Hauptamtlichen des Landesverbandes im Septmber 2020 wurde abgesagt. Sie wollten sich zum Thema: "Leidenschaftlich verkündigen - von der Werkstatt zur Botschaft" weiterbilden. 

Die Studienleitung wollte in diesen Tagen die Einladungen verschicken. Sie entschied sich dann aber, angesichts der unübersichtlichen SItuation, die Tagung abzusagen. Ausschlagggebend dafür seien mehrere Gründe gewesen:

Zum einen sei es unsicher, ob und unter welchen Bedingungen im Stephanstift getagt werden könne. Die Studientagung lebt zudem stark von der persönlichen Begegnung und persönlichen Gesprächen. Auf Abstand oder "mit Maske" sei das schwer vorstellbar. Es werde zudem erwartet, dass es im Herbst zu einer Häufung von Veranstaltungen kommt, da zahlreiche wegen Covid19 abgesagte Events im Herbst nachgeholt werden könnten. Hier wäre die Präsenz der Mitarbeiter besonders erforderlich. Als Nebeneffekt sieht die Studienleitung dies auch als einen Beitrag zur Kostenreduzierung an. Im März 2021 sei ohnehin der alle drei Jahre stattfindende bundesweite Konvent der Ordinierten Mitarbeiter geplant, wo man sich dann sehen würde. 

Ein Online-Format hielt die Studienleitung zu diesem Thema nicht für angemessen und ermutigte dazu, die örtlichen Hauptamtlichenkreise verstärkt zu nutzen. Die Wahl eines neuen Mitglieds der Studienleitung (Benjamin Speitelsbach scheidet nach sechs Jahren Mitarbeit aus) wird die Studienleitung online vorbereiten und durchführen.

Das geplante Thema "Leidenschaftlich verkündigen" möchte die Studienleitung ins Jahr 2021 verschieben, sofern das mit den bereits gebuchten Referenten möglich sei und keine zwingenden Veränderungen erforderlich wären. Die Tagung 2021 soll vom 27. bis 30. September wieder im Stehansstift stattfinden.

Eingeladen sind alle im Landesverband NOSA tätigen Hauptamtlichen.