fullsizeoutput_d30e.jpeg25.08.2020 Schöningen/JT Eine Ausstellung "Sterne ohne Himmel - Kinder im Holocaust" bieten Rosemarie und Manfred Saak aus Schöningen für interessierte Gemeinden an. Die Ausstellung wird ab dem 23. August in Braunschweig gezeigt. 27 Schautafeln vermitteln berührende Eindrücke in das Leben jüdischer Kinder in der NS-Zeit.

Das Ehepaar Saak gehört zur Gemeinde Schöningen und engagiert sich seit vielen Jahren im Arbeitskreis "Stolpersteine und Gedenkarbeit" in ihrer Stadt. Sie haben bereits 38 Stolpersteine verlegen lassen.

U.a. auch für die jüdischen Kinder Gerhard Wolff (16), Lothar Wolff (16 Jahre) und Rita Wolff (14 Jahre). Sie waren in der Israelitischen Gartenbauschule Ahlem zur Ausbildung, wurden jedoch von dort 1942 in Ghettos deportiert. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt.fullsizeoutput_d344.jpeg

Darüberhinaus gestalten Saaks im Rahmen der Gedenkarbeit ihrer Stadt jeweils um den 27. Januar in der Pausenhalle des Gymnasiums eine Holocaust-Gedenkveranstaltung. Auch haben sie in den letzten drei Jahren unterschiedliche Ausstellungen zu diesem Thema im Rathaus durchgeführt. Im Januar 2020 wurde die Ausstellung „Sterne ohne Himmel- Kinder im Holocaust“ aus Yad Vashem in Schöningen gezeigt. Fast 700 Personen, darunter viele Schulklassen mit ihren Lehrkräften, zählten zu den Besuchern. Diese Ausstellung wurde erstmals in Deutschland gezeigt. Auf 27 Schautafeln ( 50 x 70 cm) werden berührende Einblicke in das Leben jüdischer Kinder in der NS-Zeit vermittelt.

Ab dem 23.08.20 wird die Ausstellung in der Gedenkstätte Schillstraße in Braunschweig gezeigt. Anschließend geht sie nach Norden/Ostfriesland und dann nach Liebenburg. Für den Landesverband steht diese Ausstellung in Schöningen zur Verfügung. Rosemarie und Manfred Saak beraten und vermitteln dazu gerne. Kontakt über eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!