Fragen zu ...

Fragen besser

 

Newsletter

Über unseren Newsletter verschicken wir aktuelle Informationen.

Interner Bereich

Angemeldet siehst Du mehr!

(Sicherheitsschlüssel nur
wenn vorhanden)


Landesverbandsleitung 2020 NOSALandesverbandsleitung NOSA (Stand März 2020)07. Juli 2020/JT Ratstagung in klassischer Form für 2020 abgesagt, neue Leitung gewählt, die noch bestätigt werden muss.

Zum ersten Mal traf sich die Landesverbandsleitung wieder zu einem Präsenztreffen in den Räumen der Gemeinde Salzgitter. Dabei wurde Pastor Johannes Fähndrich verabschiedet, der aus beruflichen Gründen seinen Rücktritt als stellvertretender Landesverbandsleiter erklärt hatte und auch das Gremium verlässt. Im Zukunftsprozess des Landesverbandes und in der Gemeindeentwicklung hatte er sich stark eingebracht. Für seinen engagierten Einsatz wurde ihm vom amtierenden Leiter Dr. Fred Pieneck herzlich gedankt.

Fähndrich bleibt Mitglied in der Regionalleitung der Region Ost.
Als neuer Stellvertreter wurde Dr. Stefan Voges gewählt. Seine Wahl, sowie die bereits im Frühjahr erfolgte Wahl von Pastor Jürgen Tischler zum neuen Landesverbandsleiter bedarf noch der Zustimmung des Landesverbandsrates.
Der Landesverbandsrat wurde ursprünglich aus dem April auf den 14. November 2020 verschoben. Da hinsichtlich des möglichen Veranstaltungsformates derzeit keine Klarheit besteht, hat sich die Leitung für ein absolut reduziertes Format entschieden. Sie orientiert sich darin an den minimal erforderlichen Regularien, wie sie auch für den Bundesrat in diesem Jahr vorgesehen sind. Die Abstimmungen erfolgen in schriftlicher Form per Briefwahl.
In zwei Online-Treffen – am 14.09.2020 um 16 Uhr und am 16.09.2020 um 19 Uhr – können Rückfragen zu den abzustimmenden Punkten mit der Landesverbandsleitung besprochen werden. Die Gemeinden erhalten dazu in der nächsten Zeit Post und detaillierte Informationen zum genauen Ablauf.
Im Focus des Treffens der Landesverbandsleitung standen vor allem aber Fragen, wie Gemeinden und Arbeitsbereiche des Landesverbands auf die durch Corona verän-derten Rahmenbedingungen ihrer Arbeit reagiert haben und welche Auswirkungen in Zukunft zu erwarten sind. Die bereits seit längerem laufenden Überlegungen des Zukunftsprozesses wurden dahingehend weiterentwickelt und reflektiert.